SFX ST MICHEL – BC ST. VITH

SFX ST MICHEL 51 - 43 BC ST. VITH
26 Nov 2020 - 18:03Verviers

St.Vith übt trotz Tabellenführung nach Niederlage Selbstkritik 

„So kann man kein Spiel gewinnen!“

Der BC St.Vith erlebte am Wochenende ein wahres Wechselbad der Gefühle. Während die Köpfe am Samstagabend nach der Niederlage bei SFX-St.Michel Verviers nach unten hingen, verlieh die Niederlage von Co-Spitzenreiter Chênée den Eifelern am Sonntag wieder ein kleines Lächeln.

Dabei hatten die St.Vither am Samstagabend in Verviers allen Grund enttäuscht zu sein. Denn die Leistung der Eifeler war alles andere als erfreulich. Quasi dauerhaft liefen die Rot-Weißen den Hausherren aus Verviers hinterher. „Das ist fast das erste Mal, dass meine Jungs mich so enttäuschen. Auch wenn mit Christopher Jost ein wichtiger Spieler verletzt ausgefallen ist, so ist das für mich keine Entschuldigung. Wir hätten dennoch gewinnen müssen.“ Franceschi spricht es an: Die Verletzungsmisere der Center geht beim BC St.Vith weiter. Nach dem langen Ausfall von Peter Tandler wird nun auch Christopher Jost für mehrere Wochen ausfallen, nachdem er am Samstag ohne Fremdeinwirkung umknickte. „Ich hoffe, dass Mario Braun am Samstag dabei sein wird, damit wir wenigstens ein bisschen Größe auf dem Platz haben.“

Am Samstag konnte Lorent Freches mit seinen 10 Punkten kurzzeitig für Entlastung sorgen, jedoch konnte auch er den Job unter dem Korb nicht alleine machen. „Es kam von meinen Schlüsselspielern wie Kevin Sarlette und Janosch Alt definitiv zu wenig. In solchen Moment müssen sie die Mannschaft hochziehen, was jedoch nicht erfolgt ist“, sagt Franceschi, der sich außerdem über eine miserable Wurfquote ärgert: „23 Prozent Wurfquote! So kann man kein Spiel gewinnen. Dabei haben wir unseren Gegner auf lediglich 51 Punkte begrenzt. Da muss man eigentlich siegen.“

Glück für die St.Vither war, dass Spitzenreiter Chênée ebenfalls keinen Sieg einfahren konnte. Glück im Unglück also. Dennoch möchte Janosch Alt auf die Euphoriebremse drücken: „Wir täten gut, das Wort Aufstieg aus unserem Vokabular zu nehmen. Wir sollten von Spiel zu Spiel schauen. Wir müssen jedes Spiel als Endspiel sehen und gewinnen. Und nicht abheben.“ Erste Möglichkeit dies zu zeigen, hat St.Vith am Samstag gegen Blegny.

BC St.Vith: Janosch Alt (14), Lorent Freches (10), David Faber (9), Antoine Freches (5), Christophe Pip (3), Kevin Sarlette (2), Allan Bastin, Christopher Jost, Tom Johanns.